Graf Hardimund (grafhardimund) wrote,
Graf Hardimund
grafhardimund

Phecanowald-Klinik

Die Wundenheilerei bei DSA steht in ihrer Komplexität dem Kampfsystem kaum nach. Das führt uns ein Diagramm von Suensir aus dem Vinsalt-Forum (hier die Diskussion) vor Augen. Eigentlich naheliegend, denn in der wahren Welt der Wirklichkeit ist eine Messerstecherei sogar viel schneller und einfacher über die Bühne gebracht als die anschließende Not-OP. Dennoch nimmt auch in meinen DSA-Runden das Heilen erzählerisch und regeltechnisch weit weniger Raum ein als das Aua-Machen. Durchaus mit Absicht, aber ...

Unsere derzeitige Heilkunde-Hausregel beim Orkengold: Eine gelungene HkW-Probe bringt +TaP* LeP bei der nächsten Regeneration. Fertig. Auf (regeltechnische) Wunden hat HkW keine Auswirkungen. Die heilen von selbst, und zwar eine pro Nacht, sobald die LE voll ist. Als Simulation der Wirklichkeit ist das nicht unbedingt plausibel. Aber es hat folgende, aus meiner Sicht sehr erwünschten Effekte: Es ist schnell abgewickelt, hält also nach dem Kampf nicht weiter auf. Verlorene LeP sind schnell wieder da. Man kann sich also ohne übertriebene Angst am nächsten Tag wieder in den Kampf stürzen. Heilmagie und -tränke haben ihren eigenen Wert, denn die wirken sofort. Die AT/PA-Abzüge durch Wunden bleiben länger erhalten. Es ist also Abwägungssache, ob man sich angeschlagen in weitere Kämpfe aufmacht oder erstmal Wunden auskuriert.

Sich auf komplexere Regeln für Heilen von Wunden (und Gift und Krankheiten und geistigen Gebrechen ...) einzulassen, kann aber durchaus Sinn haben. Nämlich wenn man einen Helden an Bord hat, der - nun, eben ein Heiler ist (Medicus, Perainegeweihter, Hexe, Magier etc. mit entsprechendem Fokus) und der auch Aufmerksamkeit für seine Nische kriegen sollte. Dann wird Suensirs Diagramm eine sehr willkommene Hilfe sein.

Oder wenn ich mal Ernst mache mit meiner Idee einer DSA-Arztserie. Da kämen in der "Phecanowald-Klinik" oder im "Siechenhaus am Rand der Stadt" - neben den üblichen privaten und gesellschaftlichen Problemen - die ganz schweren Fälle auf den Tisch. Der Endkampf wäre dann OP nach allen DSA-Regeln der Heilkunst.

Danke an den Arkanil-Blog, der mich auf das Thema im von mir sonst meistens ignorierten Regelfick-Bereich meines Lieblingsforums aufmerksam gemacht hat.
Tags: dsa, regelfick, rsp
Subscribe
Comments for this post were disabled by the author