Graf Hardimund (grafhardimund) wrote,
Graf Hardimund
grafhardimund

Jäger und Fallensteller

Nach dem blutigen Ende unseres letzten Orkengold-Spieltags war unser Ziel klar: Wir jagten den Schurken, der Das-was-alle-suchen eingesackt hatte. Unterwegs erlebten wir einige kleinere Überraschungen - und schließlich ein ziemlich dickes Ende.

So ein kleiner Mord ist im Orkengold-Deadwood Sternfeld ja keine große Sache. Entsprechend
gering war die Aufregung, als Tjalf und Rob Roy (er heißt übrigens Babu ui Rossero) einen entsprechenden "Unfall" meldeten. Nur der bei der Tat anwesende NSC-Magier zeigte sich ziemlich entsetzt, dass Magier Tjalf seiner Collega Ariana am Codex Albyricus vorbei die Kehle durchgeschnitten hatte. Als Tjalf und Babu schließlich nicht einmal für ein anständiges Begräbnis sorgen wollten, kündigte er die Zusammenarbeit endgültig auf. Da müssen wir wohl künftig auf Suchtipps aus seiner Schlüpfermaschine verzichten müssen. Aber egal, für uns gibt es sowieso nur noch ein Ziel: den grünen Stein, Das-was-alle-suchen. Und das hatte der Flüsterer eingesackt. Also, ihm nach!

Seine Spur führte, wie erwartet, Richtung Norden. Entweder wollte er zu seiner Marionette, Hauptmann Oxbrull, ins Grolmental. Oder gleich weiter ins regionale Ork-Hauptquartier nach Rorkwell. Um uns von der Verfolgung abzuhalten, hatte er am Anfang des Gebirges zwei Bogenschützen postiert, die uns auf dem Weg unter Feuer nahmen und die es in einem kleinen feinen Taktikspielchen auszuschalten galt. Ulf und Grim holten sich dabei die mittlerweile obligatorischen zwei bis drei Wunden ab: Der Jäger fiel eine Felswand herunter, Grim fing sich zwei Orkpfeile ein. Magier Tjalf zauberte sich bei den anschließenden Heilversuchen leer. Mit entsprechend gemindertem Schwung ging die Jagd weiter.

Babu und Grim kundschafteten im Grolmental, wo sich erwartungsgemäß die Spur des Flüsterers wiederfand. Nicht erwartet hatten wir, das Tal orkenleer und die Mine totenstill (bis auf ein entsetzliches Stöhnen) vorzufinden. Das Stöhnen gehörte zu Hauptmann Oxbrull, den wir sterbend inmitten seiner bereits toten Krieger antrafen. Der Flüsterer hatte seiner Marionette die Fäden durchgeschnitten, Oxbrull und seine Orks vergiftet und sich durch den Hinterausgang der Mine davongemacht. Da war es natürlich ärgerlich, dass wir den bewusstlosen Ulfried, den leergezauberten Tjalf und die Reittiere in einem anderen Tal zurückgelassen hatten.

Bei der Verfolgung war der Flüsterer mit seinem offenbar alchimistisch gedopten Orkpony gegenüber uns - nur ein guter Reiter, aber dafür reichlich Erholungsbedarf - eindeutig im Vorteil. Entsprechend gab es unterwegs keine Chance, ihn vor seinem Zielort einzuholen. Der war - auch darauf hätte ich vorher nicht gewettet - offenbar Lowangen. Kurz vor der Stadt hatte sich der Schurke in einer Hütte wohl einige Zeit aufgehalten und war dann mit zwei weiteren Personen weiter geritten. Wir fanden ein paar Spuren, aber nicht die erwartete magische Reststrahlung Dessen-was-alle-suche. Hatte er es so gut abgeschirmt oder es unterwegs versteckt? War es gar in der Grolmenhöhle geblieben?

Und was hatte er überhaupt vor? Arbeitete er für einen noch unbekannten Auftraggeber, etwa auch, wie Ariana, für Spektabilität Puschinske (Leiter der Lowanger Schule für böse Magier)? Wollte er auf dem freien Markt einen Käufer finden? Oder einfach das Svelltland verlassen? Wir beschlossen, die Antworten aus ihm herauszuprügeln, und folgten seiner Spur nach Lowangen. Vor dem Stadttor machten wir uns noch Gedanken, inwieweit es ratsam wäre, Spektabilität Elcarna (Leiter der Lowanger Schule für gute Magier und sowas wie ein Unterstützer unserer Suche) ins Vertrauen zu ziehen. Keinerlei Gedanken machten wir uns darüber, dass uns möglicherweise gleich hinter dem Stadttor eine Übermacht von Stadtgardisten auflauern, entwaffnen und einknasten würde. Und doch geschah es so.

Da hatte also entweder der Flüsterer mit einer ziemlich guten Geschichte oder, wahrscheinlicher, mit einem sehr einflussreichen Freund ein Empfangskomitee für uns arrangiert. Oder aber Puschinske steckt dahinter, der schon über Arianas Dahinscheiden informiert war. Wenn sich Arianas Zwerg- und Halbork-Scherge (Belagerungsfrau und Halbelf hatten sich von ihnen getrennt) gesputet haben, könnten sie es ihm bereits gesteckt haben.
Tags: orkengold, rsp
Subscribe
Comments for this post were disabled by the author