Graf Hardimund (grafhardimund) wrote,
Graf Hardimund
grafhardimund

Alt-Lowangen Arschloch

"Wollt ihr lieber Deadwood spielen?", fragte unser Orkengold-SL, als wir endlich die Grenze zum Svelltland und zum ersten Abenteuer aus der Anthologie überschritten hatten. Tatsächlich hatten Tjalf Bullock und Solomon Zwerg in Thorwal einen Wagen gekauft und jeden verfügbaren Platz mit Eisenwaren vollgestopft. Dementsprechend war nix mehr mit: "ihr sagt, was ihr in etwa für Ausrüstung dabeihabt, und gut". Jetzt werden zum nächsten Mal Warenpreise, Wagenkapazität und die Beziehung von Zuglast und Achslast recherchiert. Kurz vor Yrramis beratschlagten wir bereits darüber, eine zweite Fuhre mit Schnaps und Nutten zu organisieren und ein Haus in der Stadt anzumieten. Nach den mystischen Vorausdeutungen auf eine Queste nach Phexens Geheimnissen und entsprechenden Erwartungen schien das Abenteuer auf einmal in Richtung phexischer Simulation umzuschlagen. Ich denke aber, das Thema ist durch, sobald der Eisenscheiß verkauft ist. Auf mehr Deadwood-Stimmung dagegen freue ich mich schon. Davon gab es schon etwas gleich in Yrramis. Ansonsten gab es vor allem erstmal erstaunlich klare Ansagen für den Beginn des Abenteuers.

Der große Sternenregen ist gerade erst drei Monate her. Wegen unserer langen Anreise sind wir nicht die ersten, die im Svellttal nach vom Himmel gefallenen Schätzen suchen, andererseits können auch die anderen noch nicht allzulange am Werk sein. Die Orks haben dennoch schon eine das ganze Sveltland überziehende Bürokratie zum Verwalten des Goldrauschs etabliert: Funde sind beim lokalen Orkhauptmann anzuzeigen, der dann zehn Prozent behält. Außer von Cupritan (eine Art Sternenkupfer) - davon nehmen sie hundert Prozent. All das erklärte uns bereitwillig Atrrazan Ogerschelle, der Häuptling der Gravachai, der starke Ork rund um Yrramis und Lowangen, der kommende Schwarze Marschall. Vermutlich hat aufgrund dieser motivierenden Steuerpolitik noch nie jemand einen Cupritan-Fund bei den Orks gemeldet, sondern entweder alles weggeschmuggelt oder einfach liegen gelassen. Bei Ogerschelle gab es auch noch Passierscheine auf Säbelzahntigerzahnbasis, deren Begrenzung (nicht alle Orks halten sich dran) er uns auch gleich aufzeigte. Alles in allem fand ich das ein bisschen sehr auskunftsfreudig. Solche Infos kann man auch erstmal im Kleingedruckten verschwinden lassen und den Helden dann in der passenden Situation unter die Nase reiben. Auch ansonsten finde ich die Informationslage über den Sternenregen ein bisschen irritierend. Einserseits erzählten uns Ogerschelle und später die Vogtvikarin des Phex und die stellvertretende Akademieleiterinf in Lowangen (oder irgendwelche nicht näher spezifizierten NSC bzw. einfach der Spielleiter) ziemlich viel über gemachte Funde (Gold, Meteoreisen, Silber, Mondsilber), inklusive Preise und Eigenschaften des bislang (nur mir oder überhaupt?) unbekannten Cupritans. Andererseits aber hieß es in Lowangen, es sei überhaupt noch niemand aus dem Hauptfundgebiet zurückgekehrt. Hier hätte ich mir die Infos einerseits konkreter (wer sagt mir wann was?) und andererseits sparsamer (wenn der nur Gerüchte kennt, dann sollen die auch so klingen) gewünscht. Gut und passend war hier der Hinweis der Vize-Spektabilität, dass an den ja durch die Spären gefallenen Sternen möglicherweise das eine oder andere Mitbringsel aus dem Limbus pappen geblieben ist.

Was war noch? In unserer ersten Station, Yrramis, lernten wir gleich im Schnelldurchlauf das fröhliche, raue Miteinander von Orks und Menschen im Svellt-Land kennen. Eigentlich könnte man allein hier eine Menge Abenteuer erleben. Von daher ist es vielleicht doch keine schlechte Idee mit dem Schnaps und den Nutten... Da werden Tempel umgewidmet (Boron -> Tairach, Praios -> Kor), über Rassengrenzen hinweg Unzucht getrieben, die dabei gezeugten Halborks dann von Menschen und Orks einträchtig diskriminiert. Nach Feierabend trifft man sich zum Kampf mit Säbel und Axt oder mit den Fäusten. Tjalf und Darlosch gewannen ein bisschen Geld, als sie auf Grims Sieg gegen einen netten Ork von nebenan wetteten. Und verloren eine Menge Gold, als Grim beim Ringen dann doch nicht stärker war als Ogerschelle, der Hüne unter den Orks, der Häuptling..., der starke ..., der kommende ...

Ulfried musste übrigens die ganze Zeit beim Wagen bleiben und Flocki beruhigen. Der treue Freund des Menschen, speziell des Nivesen, hat eine genetisch verankerte Aversion gegen Orks (so eine Art "Stich" auf vier Pfoten, nur dass er bellt statt zu leuchten). Da Ulfried an seinem Hund hängt, überlegt er bereits, wie er sie seinem Liebling abtrainieren kann. Abrichten hat er ja gerade erst gesteigert.

Auf dem Weg nach Lowangen retteten wir eine Magierin  namens Ariana Meletaniem, die gerade ihre Leibwächter wegen Unfähigkeit entlassen hatte, vor einem Orküberfall. Grim hatte sich schon gedacht, dass es Ärger mit der guten Frau gibt, aber Magier Tjalf und Zwerg Darlosch nahmen nach ihrer Wettpleite den hochnäsig angebotenen Dukaten Sold gerne an. Das neue Dienstverhältnis war bald ebenfalls arg zerrüttet. Die Collega von der anderen Akademie aus Lowangen brachte mit ihrer Beherrschungskunst zwar Darlosch auf ihre Seite, aber Tjalf umso mehr gegen sich auf. Der beleidigte Magier aus Thorwal machte ihren Codex Emeraldus dreckig, woraufhin Ariana uns mit dem Zorn von Oberschwarzmagier Puschinske drohte. Ich denke, wir werden der Dame noch einmal begegnen.

In Lowangen, das Tjalf und Darlosch erst gar nicht betreten wollten ("Zwei Heller pro Bein und Rad ..."), wurden noch schnell oben erwähnte Auskünfte eingeholt, dann fürs nächste Mal die Route nach Sternenfeld geplant, offenbar das Orkengold-Deadwood.

Ach ja, wenn es dort an das Verbimmeln der Eisenwaren geht, sollten wir vielleicht einfach vorher festgelegt haben, wieviel Dukaten Talf und Darlosch investiert haben und dann mithilfe eines Metatalents "Goldgräber neppen" den Ertrag auswürfeln. Da die beiden (auch schon vor dem Wettunfall) ja nicht beliebig viel Geld zur Verfügung hatten, brauchen wir die Wagenkapazität gar nicht als limitierenden Faktor und müssen nicht im Einzelnen wissen, wieviel und was für einen Scheiß wir geladen haben.

Tags: orkengold, rsp
Subscribe
Comments for this post were disabled by the author